BFW zeigt Präsenz beim Stellen des Maibaums

Drei unserer BFW-Kandidatinnen für die Ortschaftsratswahl 2024: Dr. Britta Trautwein, Ursula Seliger und Marina Müller hatten heute Ihren Spaß beim Maibaumstellen in Grünwettersbach.

Es fanden aber noch mehr unserer Kandidaten ihren Weg zu dem beliebten Treffpunkt beim Rathaus.

Infostand am 20.04.2024

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr großes Interesse und die anregenden Gespräche bei unserem Infostand am letzen Samstag, dem 20.04.2024. Unser Ortschaftsrat und Naturschutzwart Hartmut Stech konnte viele interessante Dinge über das Leben im Wald und die Natur erzählen.

Wir hoffen auch weiterhin auf Ihre Unterstützung bei unserer Arbeit im Ortschaftsrat.

Dein Ort – Mach mit!

Ihre Bürger für Wettersbach

Gerade regnet(e) es viel – aber haben wir auch im Sommer genug Trinkwasser?

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

trotz der im Dezember & Januar bzw. auch im vergangenen Sommer vermehrten Regenfälle fragen wir uns alle immer wieder, ob wir von Wasserknappheit -so wie teilweise in anderen Teilen Deutschlands oder natürlich in der Welt- betroffen sein würden, wenn es wieder einmal wochenlang nicht regnet.

Darauf haben wir nun Antworten erhalten: Nein, mit ziemlicher Sicherheit wird uns dies nicht so hart betreffen. Unser Wasser beziehen wir über den Zweckverband für die Wasserversorgung des Hügellandes zwischen Alb und Pfinz (APH). Dieser versorgt uns bereits seit über 100 Jahren mit bestem Trinkwasser.

In der Antwort auf unsere Anfrage im Ortschaftsrat heißt es von Seiten des APH (folgend Zusammenfassung): „Anhand der Bedarfsermittlung [Anm.: welche der Verband in der Vergangenheit mehrfach durchführte] […] wird ersichtlich, dass sich der Trinkwasserbedarf im Verbandsgebiet […] von derzeit ca. 2,10 Mio. m³/a auf ca. 2,80 Mio. m³/a erhöhen kann.
Demgegenüber steht ein Wasserdargebot […] von insgesamt ca. 4,39 Mio. m³/a für die Versorgung im Verbandsgebiet zur Verfügung.
Es kann in diesem Zusammenhang also festgehalten werden, dass das bestehende Wasserdargebot und die Wasserrechte des APH mengenmäßig auch zukünftig ausreichend sein wird.(Die komplette Antwort können Sie hier nachlesen: Antwort des APH zur BfW-Anfrage.)

Zusammengefasst heißt es dort weiter: In Planung sei derzeit ein neuer Hochbehälter bei Reichenbach, welcher zukünftig in vier Wasserkammern 6.000m³ Speicherinhalt hat und voraussichtlich ab 2025 gebaut werden kann. Vorausschauend ist der APH bereits vor vielen Jahren zusätzlich dem Zweckverband Albgau (ZWA) beigetreten, was der dauerhaften Gewährleistung der Versorgungssicherheit, z.B. bei einem möglichen „Ausfall“ der eigengenutzten Quellen dienen soll. Durch diese Redundanz konnte auch während der Ausbauarbeiten der BAB 8 die Wasserversorgung sichergestellt werden. Abschließend zitieren wir nochmals den APH: „Mit Versorgungsengpässen ist nach heutigem Ermessen auch in Zukunft nicht zu rechnen, weil der APH kontinuierlich vielfältige Anstrengungen unternimmt um solche Ereignisse nicht eintreten zu lassen und seine Aufgaben verantwortungsbewusst erfüllt (Rahmenplanung, Baumaßnahmen, frühzeitige Analysen und Hochrechnungen, Betriebsorganisation etc.).“

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Bürger für Wettersbach.

Neujahrsgrüße für Wettersbach

Liebe Wettersbacher,

wir wünschen Ihnen allen ein FROHES NEUES JAHR 2024 mit Gesundheit, Glück und Frieden.

Diesen Jahresanfang möchten wir als Anlass nehmen, uns bei allen ehrenamtlichen Wettersbachern herzlich zu bedanken.

Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und des DRK absolvieren das ganze Jahr über, aber gerade auch jetzt von Weihnachten bis Silvester außerordentlich viele Einsätze. Dem gilt heute unser ganz besonderer Dank! Sie kümmern sich unermüdlich um unser aller Wohl. Sie springen auf, wenn mitten in der Nacht ihre Melder losgehen. Es spielt für sie keine Rolle, ob sie gerade mit der Familie oder Freunden feiern. Selbst in der Silvesternacht waren sie im Einsatz. Sie helfen Menschen in Not!

Unser Dank gilt aber auch allen anderen Ehrenamtlichen im Ort, wie zum Beispiel die der Sportvereine, des Musikvereins, des Gesangvereins, allen freiwilligen Helfern in unseren Kirchen, den Unterstützern in der Kinder- und Jugendarbeit, in der Kultur, im Umweltschutz und nicht zuletzt auch allen ehrenamtlichen Kollegen im Ortschaftsrat. Diese Aufzählung ist garantiert und zum Glück unvollständig. Bitte sehen Sie uns das nach!

Die Lebensqualität in Wettersbach zu erhalten ist unser gemeinsames Ziel. Öffentliche Gelder sind knapp, eigentlich gar nicht mehr verfügbar. Ohne Ehrenamt wäre unser öffentliches Leben so nicht möglich.

Und dafür sagen wir DANKE jedem Einzelnen, der unser Wettersbach weiterhin lebenswert macht. Engarieren Sie sich! Jeder kann dazu beitragen.

„Dein Ort – Mach mit!“

Ihre Bürger für Wettersbach

Windenergie in und um Wettersbach

Liebe Wettersbacher,

nachfolgend sehen Sie den Beitrag der Bürger für Wettersbach – BFW an der öffentlichen Anhörung des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein – RVMO zur Untersuchung von Vorrangflächen für Windenergie in und um Wettersbach. Die Bevölkerung hatte die Möglichkeit, bis zum 31.10.2023, Anregungen, Vorschläge und Kritik einzubringen.

Hierzu möchten wir anmerken, dass wir als gewählte Vertreter der Wettersbacher im Ortschaftsrat, mit keiner Silbe offiziell über die Aktivitäten zur Ausweisung von Suchraumgebieten, sowie über die Möglichkeit hierzu Stellung zu beziehen, informiert wurden. Weder der Regionalverband Mittlerer Oberrhein, noch die bereits informierte Stadtverwaltung hielt dies für notwendig.

Wir bedanken uns bei der Bürgerinitiative „probergdörfer, die sich bereits seit 2012 unter anderem für den Erhalt des Waldes in und um Wettersbach einsetzt. Ohne das offizielle und informierende Schreiben der BI vom 22.08.2023, welches zeitgleich an alle vier Fraktionen des Ortschaftsrates verschickt wurde, tappte der komplette Ortschaftsrat noch heute im Dunkeln. Für die BFW ist der Erhalt des Waldes derart elementar, dass wir mit einem Kommentar an den RVMO reagiert haben.

Windradgebiete bei Wettersbach in Planung!

Aktuell werden vom Regionalverband-Mittlerer-Oberrhein (RVMO) bei den Karlsruher Bergdörfern (insb. beim Funkturm Wettersbach) wieder „Suchgebiete“ als mögliche Baugebiete für Windräder ausgewiesen.

Am 13.12.2023 wird sich entscheiden, ob diese „Suchgebiete“ zu sogenannten „Vorranggebieten“ für Windkraft werden. In Vorranggebieten dürfen vorrangig -also mit kürzester Genehmigungszeit- Windräder gebaut werden.

Welchen Sinn macht die Waldzerstörung für den Bau gigantischer Windräder?

Weiter Informationen, sowie den Link zur Öffentlichkeitsbeteiligung beim RVMO, finden Sie auf der Homepage der Bürgerinitiative proBERGDÖRFER.

Unseren Antrag im OR dazu finden Sie in der Rubrik Anträge.

Texte für Abfalleimer aufgrund unseres Antrages

Liebe Bevölkerung,

sicherlich sind Ihnen die Hinweise auf öffentlichen Abfalleimern bereits aufgefallen, die dazu auffordern sollen, Abfall dorthinein zu entsorgen.

Wir freuen uns, dass die Stadt Karlsruhe es nun endlich umgesetzt hat, nachdem wir bereits im vergangenen Jahr einen Antrag auf eine solche Maßnahme gestellt hatten. Dieser entstand nach freundlicher Kooperation mit Mitgliedern des Ortschaftsrates Grötzingen/Grüne Liste Grötzingen.

Diese Texte sollen dazu dienen, die Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen, dass der Abfall nicht in der Landschaft und Natur einfach liegen gelassen wird, sondern korrekt entsorgt wird. (Link zum Antrag: https://xn--brger-fr-wettersbach-pecg.de/wp-content/uploads/2022/04/2022-04-13_EinladendeAbfalleimer.pdf)

Wir danken der OV Wettersbach sowie dem TSK (Team Sauberes Karlsruhe) für die Umsetzung dieser niedrigschwelligen Lösung zum Umweltschutz.

Anbei finden Sie einige Beispiele mit der neuen Beklebung.

Ihre BfW.

Soll „unser“ Wildschweingehege geschlossen werden?

Wie im BNN-Bericht vom 23.06.2023 (Link dorthin) aufgeführt, ist vom städtischen Forstamt geplant, das Wildschweingehege Nähe des Funkturms in Grünwettersbach sowie auch das Damwildgehege bei Hohenwettersbach aufgrund von Sparmaßnahmen zu schließen.

Wettersbacher Bürger haben nun eine Petition gestartet in der sie fordern, das Wildschweingehege zu erhalten. Den Link dazu finden Sie hier: Petition zum Erhalt des Wildschweingeheges

Die Meinungen auch innerhalb der BfW zur geplanten Schließung des Wildschweingeheges lauten größtenteils dahingehend, dass das beliebte Kleinod zur Förderung des Naturverständnisses und Bildung unserer Kinder sowie als Ausflugszielort im Naherholungsgebiet des Karlsruher bzw. Wettersbacher Waldes erhalten bleiben sollte. „Müssen wir immer an den Stellen sparen, dass unsere Kinder und Familien darunter leiden?“, so eine Frage von BfW-Mitgliedern.

Welcher Meinung sind Sie? Treten Sie gerne mit uns in Kontakt.

Sehen Sie hier einige Eindrücke aus den vergangenen Tagen von diesem kleinen Naturerlebnisort:

Ihre Bürger für Wettersbach.

Neuer Dorfplatz Grünwettersbach – Beteiligung der Öffentlichkeit

Liebe Wettersbacher,

wie Sie sicherlich wissen, gibt es Überlegungen, einen kleinen Dorfplatz mit Infrastrukturscheune inmitten von Grünwettersbach im Zuge des ursprünglich geplanten “Grünzuges am Wetterbach“ (mittlerweile jedoch ohne Wegeverbindung in zweiter Reihe) herzurichten. Am heutigen Mittwoch war die Auftaktveranstaltung der „frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit“ dazu. Ab dem morgigen Donnerstag, 13. Juli bis zum 31. Juli 2023 können zum Vorhaben noch Stellungnahmen abgegeben werden – egal ob klassisch per Brief, elektronisch per E-Mail oder direkt auf der Internetseite der Bebauungsplanungen der Stadt Karlsruhe.

Gestalten Sie unser Dorf mit, geben Sie der Stadtplanung und auch uns als Ihren Bürgervertretern Ihre Meinung hierzu bekannt und bringen Sie Ihre Ideen dazu ein.

Unter folgendem Link finden Sie die zugehörigen Informationen: https://www.karlsruhe.de/mobilitaet-stadtbild/stadtplanung/bebauungsplanung/bpl-gruenzug-am-wettersbach

Mit freundlichen Grüßen

DEIN ORT – MACH MIT

Ihre Bürger für Wettersbach.